Vintage AJS ist eine nicht kommerzielle orientierte Informationsplattform, die nur dazu dient, tolle Fotos von tollen Maschinen aus dem alten England vorzustellen.

Die Leute hinter Vintage-AJS

Swen

Der Mann, der den Ausschlag für die Erstellung dieser Webseite gab und den größten Teil des Bildmaterials zur Verfügung gestellt hat, ist Swen Dolenc aus der Nähe von Pforzheim. Der Bazillus „Motorrad“ hat ihn schon relativ früh befallen, da bereits sein Vater ein großer Enthusiast für Zweiräder war. Schon in seiner Heimat Slowenien besaß er interessante Maschinen, wie z.B. Benelli, Rumi, Horex Resident und verschiedene BMW mit denen er gegen Panther, Norton und andere Motorräder, meist aus den Vorkriegsjahren um die Wette fuhr.

Bereits 1982 im Alter von 15 Jahren zeigte Sprössling Swen Unternehmergeist und annoncierte im Mitteilungsblatt für den schwäbischen Großgrundbesitzer, dass er ein altes Motorrad suchen würde. Daraufhin meldete sich ein älterer Herr, der ein altes Motorrad aus Engelland anbot.

Das Ding sah ziemlich komisch aus, weil auf der einen Motorseite ein riesiger V-förmiger Kasten angebracht war und niemand eigentlich wusste, wieso die schönen verchromtem Röhrchen fehlten, die dafür sorgten, dass oben im Motor die Ventile auf- und zugingen. Wer die Webseite aufmerksam betrachtet und in der Schule immer gut aufgepasst hat, weiß, dass es sich hierbei um eine richtige Cammy-AJS handelte, die der junge Swen greifen konnte. Dies war der Anstoß der Sammelleidenschaft für AJS Motorräder. Heute ist Klein-Sweni mittlerweile Mitte 40 und diese 34-10, mit der nachweislich bereits das Gespann-Rundsterckenrennen durch die Brüder Krohmer im Juli 1934 gewonnen wurde, bildete die Basis für eine richtig große Sammlung von über einem Dutzend der tollsten Produkte aus Wolverhampton bzw. Plumstead.

Beruflich ist Swen nicht bei zwei Rädern geblieben, er ist seit einigen Jahren Verkäufer eines Sportwagen-Herstellers aus Zuffenhausen. (Welcher mag das wohl sein, hmmm??)

Swen Dolenc auf seiner aus erster Hand erworbenen A.J.S Modell M8 im Originalzustand
Neben dem Touring Modell, steht der sportliche Ableger mit single-port exhaust und 21 Zoll Räder.

Unterwegs auf historischen Pfaden

wir hatten viel Spaß mit unseren beiden 29er Modellen bei einer Ausfahrt auf geschichtsträchtigen Pfaden der Insonzo-Frontlinien 1915-1917 bei Bovec im Soca Tal.

Swen´s Motto - Daumen hoch - positiv denken

geht nicht - gibt´s nicht
Karli

Der Mann, der viele Artikel vom Englischen ins Deutsche übersetzt hat und noch einiges an Arbeit mit dem von Swen angeschleppten Textmaterial hatte, ist Jürgen Böhm aus dem Saarland. Der Bazillus „Motorrad“ hat ihn relativ spät erwischt, als die Jungs in gleichen Alter längst auf hoch frisierten Fünfzigern Wälder, Wiesen und Landstraßen unsicher machten, hatte er andere Interessen. Bei ihm fing es damit an, dass die jüngere Schwester (!) ihre 500er Zweitakt-Enduro aus dem Land des roten Mondes abgeben wollte und er sich der Tatsache besann, dass dazu auch ein Führerschein nützlich wäre. Nach etlichen japanischen, italienischen und französischen Irrtümern kam es Mitte der 80er zum Kauf der ersten englischen Maschine (Baustelle!).

Angeregt hatte ihn dazu das Lesen eines Buches von Klacks, in dem ein Bild einer AJS abgebildet war. „Einzylindriger kann und brauch ein Motorrad nicht sein!“, dachte er sich und schlug zu. Danach kamen im Laufe der Jahre über ein Dutzend von mehr oder weniger kompletten Nachkriegsmaschinen von AJS und Matchless zusammen. In den letzten Jahren versucht er sich, der Technik und des Unterhaltungswertes wegen, auf die wahren Dinge des Lebens, also AJS aus der Zeit von Mitte Zwanziger Jahre bis 1939 zu konzentrieren. Seine Brötchen verdient er bei Väterchen Staat, der ihm aber zur besseren Finanzierung seines Hobbys ruhig mal größere Brötchen spendieren könnte.